NSC 2018 – Stand 11.02.19 – erste Sales

Wie ich im vorherigen Artikel zur Monetarisierung meiner Nischenseite schon ausgeführt hatte, möchte man mit der erstellten Nischenseite auch Geld verdienen. Im Fall meines Projektes Powerbank-Guru.de soll das natürlich in erster Linie über das Amazon Partnerprogramm geschehen. Dazu müssen aber natürlich auch kaufinteressierte Besucher die Seite finden.

Meine Nischenseite ist jetzt fast zwei Monate im Netz, man könnte also schon mal schauen, wie sich die Rankings so entwickeln. Ging das bei Google früher recht schnell, muss man heute aber ehrlicherweise sagen, dass Google doch mehr Zeit verstreichen lässt, ehe neue Seiten für die verschiedenen Suchbegriffe gelistet werden.

Aktueller Stand laut Google Search Console

Google Search Console Stand 11.02.2019

Ehrlich gesagt habe ich da noch nicht wirklich viel erwartet. Zwar habe ich schon einiges an Content aufgebaut, doch die meisten Besucher kommen, wie bei den anderen Teilnehmern der Nischenseiten Challenge 2018 vermutlich auch, über Teilnehmerliste auf nischenseiten-guide.de.

Aber trotzdem lohnt sich natürlich ein ein Blick in die Google Search Console. Wie man sehen kann, gab es auch schon die ersten 13 Besucher über die Google-Suche. Immerhin 302 Suchbegriffe werden hier aufgelistet bei denen meine Powerbank-Seite irgendwo (meist auf den hinteren Plätzen) gefunden werden kann.

Das ist sicher schon nicht schlecht für diesen kurzen Zeitraum aber, um erfolgreich mit dieser Webseite Geld zu verdienen, noch viel zu wenig Traffic.

Kaum Besucher und trotzdem erste Sales

Amazon Partnerprogramm erste Sales

Obwohl es bisher natürlich noch sehr wenige Besucher sind, die sich über Google auf meine Powerbank-Seite verirren, gab es gestern doch die ersten Sales. Gerade mit meinen Testberichten stehe ich schon recht gut da und über so einen Powerbank Testbericht werden gern die getesteten Produkte auch über Amazon gekauft.

Und das Amazon-Partnerprogramm bietet ja noch einen anderen großen Vorteil. Häufig wird ja nicht nur ein Artikel gekauft, sondern die Käufer stöbern noch auf der Amazon-Webseite herum. So wandert noch der eine oder andere zusätzliche Artikel in den Warenkorb, für die man natürlich auch die Verkaufs-Provision bekommt.

Und so soll es ja auch sein. Wie Ihr sehen könnt, der Anfang ist gemacht. Es ist ein schönes Gefühl, wenn die ersten Sales erfolgt sind, denn man sieht, dass man auf dem richtigen Weg ist. Also DRANBLEIBEN und WEITERMACHEN!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.